Ärzte Zeitung, 04.09.2006

Anwälte fischen im Friseursalon

Auf der Suche nach Kundschaft haben britische Scheidungsanwälte jetzt den Friseur-Salon entdeckt. Die Anwaltskanzlei Thretowans zahlt Friseuren, die ihr neue Klienten vermitteln, eine Provision von 75 Pfund (etwa 111 Euro), wie die Londoner Tageszeitung "Daily Telegraph" am Freitag berichtete. Dabei setzen die Juristen auf die Erfahrung, daß viele Kunden beim Friseur mehr vom privaten Glück und Leid berichten als anderswo.

"Sie können bei vielen Gelegenheiten gut zuhören", heißt es in einem Brief der Kanzlei, den mehrere Salons erhielten. "Vielleicht sind Sie auch in der Lage, manchmal jemanden zu empfehlen, der einem helfen kann." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »