Ärzte Zeitung, 08.09.2006

FUNDSACHE

Den AU-Schein gibt’s vom Medizinmann

Arbeitnehmer in Simbabwe können sich künftig von Naturheilern und Medizinmännern bis zu einer Woche krankschreiben lassen. Der Vize-Gesundheitsminister Edwin Muguti bestätigte der staatlich kontrollierten Zeitung "The Herald" eine entsprechende Direktive.

Schulmediziner sollten Patienten zudem häufiger an die traditionellen Heiler überweisen. Es sei klar geworden, daß konventionelle Medizin nicht die Lösung für alle Gebrechen sei. Simbabwe folgt damit dem Beispiel seines Nachbarstaates Südafrika, der traditionelle Heiler bereits in sein Gesundheitssystem integriert hat.

Die durch eine knapp 1000prozentige Inflation in die Höhe geschnellten Kosten für konventionelle medizinische Behandlung sowie ein Exodus qualifizierter Ärzte und Krankenschwestern haben die Simbabwer in Scharen zu traditionellen Heilern wechseln lassen. Zulauf haben auch Quacksalber, die von sich behaupten, Aids heilen zu können. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »