Ärzte Zeitung, 24.10.2006

Freizeit für eigene Zufriedenheit wichtiger als Geld

MÜNCHEN (ddp.vwd). Das große Geld macht die Bundesbürger nicht glücklich. Nach einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Zeitschrift "Süddeutsche Zeitung Wissen" hängt die Zufriedenheit mit dem Leben in Deutschland nicht wesentlich von der Höhe des Einkommens ab.

Nur bis zu einem monatlichen Nettoverdienst von 2000 Euro würden finanzielle Zugewinne die Lebenszufriedenheit erhöhen. Darüber hinaus mache zusätzliches Geld die Menschen nicht glücklicher. Viele Bundesbürger schätzen ihre Lebenszufriedenheit als sehr hoch ein, obwohl sie mit ihrem Einkommen weit weniger zufrieden sind. Freizeit und Sexualleben sind den meisten wichtiger.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »