Ärzte Zeitung, 24.10.2006

Freizeit für eigene Zufriedenheit wichtiger als Geld

MÜNCHEN (ddp.vwd). Das große Geld macht die Bundesbürger nicht glücklich. Nach einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Zeitschrift "Süddeutsche Zeitung Wissen" hängt die Zufriedenheit mit dem Leben in Deutschland nicht wesentlich von der Höhe des Einkommens ab.

Nur bis zu einem monatlichen Nettoverdienst von 2000 Euro würden finanzielle Zugewinne die Lebenszufriedenheit erhöhen. Darüber hinaus mache zusätzliches Geld die Menschen nicht glücklicher. Viele Bundesbürger schätzen ihre Lebenszufriedenheit als sehr hoch ein, obwohl sie mit ihrem Einkommen weit weniger zufrieden sind. Freizeit und Sexualleben sind den meisten wichtiger.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »