Ärzte Zeitung, 26.10.2006

Paris macht Japaner krank

Sie ist die Stadt der Liebe, und doch macht Paris Besucher krank. Vor allem japanische Touristen erkranken am sogenannten "Paris-Syndrom", das einen Kulturschock beschreibt.

Wie die "Ärzte Woche" berichtet, wurde der japanische Psychiater Hiroaki Ota Ende der 1980er Jahre auf das seltsame Phänomen aufmerksam. Dessen erste Symptome seien leichte Angstgefühle, die sich bis zum Verfolgungswahn steigern könnten. Betroffene schlössen sich in ihren Hotelzimmern ein, manche seien sogar suizidgefährdet, so Ota.

Mehr als 100 Paris-Syndrome pro Jahr diagnostiziert der Arzt, der im Saint-Anne-Krankenhaus arbeitet. Ursache seien enttäuschte Erwartungen: Gerade Japanerinnen erlebten die Unfreundlichkeit und Respektlosigkeit vieler Pariser regelrecht als Schock. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »