Ärzte Zeitung, 30.10.2006

FUNDSACHE

Ebenmäßige Haut macht jung

Runzeln lassen ein Frauengesicht alt aussehen. Sich deshalb die Falten unterspritzen zu lassen, reicht aber nicht. Denn eine neue Studie hat nun gezeigt, daß eine fleckige Haut mindestens ebenso viel ausmacht. Fleckige Haut allein macht ein Gesicht um zehn bis zwölf Jahre älter, so die Forscher um Dr. Karl Grammer vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Stadtethologie in Wien. Andererseits mache eine ebenmäßige Haut mit leuchtendem Teint eine Frau um zehn Jahre jünger, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Verhaltensforscher haben Digitalfotos von 169 Mädchen und Frauen zwischen zehn und 70 Jahren über ein Standardmodell gelegt. Falten wurden retuschiert. Die Modellgesichter unterschieden sich nur durch den Teint. 430 Probanden sollten das Alter von jedem Gesicht schätzen und angeben, wie attraktiv und gesund die Frau aussieht. Gesichter mit ebenmäßiger Haut wurden jünger, attraktiver und gesünder geschätzt. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »