Ärzte Zeitung, 30.10.2006

Frauen sind oft Morgenmuffel

Frauen sind größere Morgenmuffel als Männer, das hat jetzt eine britische Studie herausgefunden. Danach sind 13 Prozent der Britinnen vom Moment des Aufwachens an schlechter Laune, und die hält auch noch bis zu vier Stunden an. Von den Männern bezeichnete sich nur jeder Zehnte als Morgenmuffel.

Der Online-Agentur Ananova zufolge hatte der britische Schlaf-Rat 2105 Erwachsene befragt. 40 Prozent der Probanden führten ihre miese Morgenlaune auf eine gestörte Nachtruhe zurück, 24 Prozent auf Streß und Sorgen. Männer erklärten deutlich häufiger, daß sie normalerweise nachts durchschlafen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »