Ärzte Zeitung, 27.11.2006

FUNDSACHE

Badehose bleibt im Wasser trocken

Forscher der Universität Bonn und des Instituts für Textil- und Verfahrenstechnik in Denkendorf haben Badekleidung entwickelt, die beim Schwimmen trocken bleibt. Ihr Vorbild: die sogenannte Grundwanze.

Ein einziges Mal kommt die Wanze zu Beginn ihres Lebens an die Wasseroberfläche und "badet" ihren Körper in der Luft. Dann taucht sie auf den Grund ab. Der dünne Gasfilm, der sie nun umgibt, reicht ihr bis zum Lebensende als Sauerstoffflasche. Der silbrige Gasfilm hat einen Nebeneffekt: Die Grundwanze bleibt Zeit ihres Lebens trocken. Denn auf ihrer Bauchseite befinden sich viele kurze gebogene Haare, die sich wie die Bügel eines Fangeisens über die Luftschicht legen und so verhindern, daß diese weggespült wird.

Die Forscher haben diesen Mechanismus auf Textilien übertragen. Inzwischen haben sie einen Stoff herstellen können, der selbst nach vier Tagen in stehendem Wasser noch absolut trocken ist. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Uni Bonn (501)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »