Ärzte Zeitung, 21.02.2007

FUNDSACHE

Der Blutdruck ist ein Maßstab fürs Glück

Die Tage des Bruttoinlandsprodukts (BIP) als Maß für den Wohlstand eines Landes und das Glück seiner Einwohner sind gezählt. Der kommende Maßstab ist kein ökonomischer, sondern ein medizinischer: der Blutdruck. Zu diesem Schluss kommen Forscher aus Großbritannien.

Professor Andrew Oswald von der Uni Warwick und seine Kollegen haben 15  000 Menschen in Europa befragt - zur Zufriedenheit mit dem Leben, zur psychischen Verfassung und ob sie einen erhöhten Blutdruck haben. Die Ergebnisse: Die Glücksliga wird angeführt von Schweden, Dänemark und Großbritannien, am Ende stehen Finnland, Deutschland und Portugal. Die exakt gleiche Rangfolge ergab die Auswertung der Frage nach dem Blutdruck: je größer der Hypertoniker-Anteil, desto schlechter der Platz im Glücksranking. Die Forscher folgern: Um Menschen glücklich zu machen, müsse nicht das BIP erhöht, sondern der Blutdruck besser eingestellt werden.
(hub)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »