Ärzte Zeitung, 23.02.2007

FUNDSACHE

Zur Oscar-Show mit Botulinumtoxin

Hollywood steht derzeit im Zeichen von Botulinumtoxin. Das Nervengift, normalerweise verwendet um Krähenfüße und Stirnrunzeln zu glätten, wirkt auch gegen Schweiß wahre Wunder. Vor der großen Oscar-Verleihung am kommenden Sonntagabend in Hollywood (Ortszeit) ließen sich Schauspieler Botulinumtoxin in die Handflächen spritzen, damit der männliche Händedruck nicht glitschig wird.

Die weiblichen Hollywoodstars benutzen das Nervengift eher für ihre Achselhöhlen, wie Medien berichten So gibt es mitten im Scheinwerferlicht garantiert keine Schweißflecken auf den teuren Designer-Kleidern. Bis zu einem Monat vor dem Auftritt auf dem Roten Teppich hätten sich Stars und ihre Familien bereits in dermatologische Behandlung gegeben, heißt es.

Auch in Deutschland lassen sich immer mehr Bürger durch eine Einspritzung mit Botulinumtoxin etwa die Zornesfalten beseitigen.
(dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »