Ärzte Zeitung, 23.02.2007

FUNDSACHE

Zur Oscar-Show mit Botulinumtoxin

Hollywood steht derzeit im Zeichen von Botulinumtoxin. Das Nervengift, normalerweise verwendet um Krähenfüße und Stirnrunzeln zu glätten, wirkt auch gegen Schweiß wahre Wunder. Vor der großen Oscar-Verleihung am kommenden Sonntagabend in Hollywood (Ortszeit) ließen sich Schauspieler Botulinumtoxin in die Handflächen spritzen, damit der männliche Händedruck nicht glitschig wird.

Die weiblichen Hollywoodstars benutzen das Nervengift eher für ihre Achselhöhlen, wie Medien berichten So gibt es mitten im Scheinwerferlicht garantiert keine Schweißflecken auf den teuren Designer-Kleidern. Bis zu einem Monat vor dem Auftritt auf dem Roten Teppich hätten sich Stars und ihre Familien bereits in dermatologische Behandlung gegeben, heißt es.

Auch in Deutschland lassen sich immer mehr Bürger durch eine Einspritzung mit Botulinumtoxin etwa die Zornesfalten beseitigen.
(dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »