Ärzte Zeitung, 23.02.2007

FUNDSACHE

Zur Oscar-Show mit Botulinumtoxin

Hollywood steht derzeit im Zeichen von Botulinumtoxin. Das Nervengift, normalerweise verwendet um Krähenfüße und Stirnrunzeln zu glätten, wirkt auch gegen Schweiß wahre Wunder. Vor der großen Oscar-Verleihung am kommenden Sonntagabend in Hollywood (Ortszeit) ließen sich Schauspieler Botulinumtoxin in die Handflächen spritzen, damit der männliche Händedruck nicht glitschig wird.

Die weiblichen Hollywoodstars benutzen das Nervengift eher für ihre Achselhöhlen, wie Medien berichten So gibt es mitten im Scheinwerferlicht garantiert keine Schweißflecken auf den teuren Designer-Kleidern. Bis zu einem Monat vor dem Auftritt auf dem Roten Teppich hätten sich Stars und ihre Familien bereits in dermatologische Behandlung gegeben, heißt es.

Auch in Deutschland lassen sich immer mehr Bürger durch eine Einspritzung mit Botulinumtoxin etwa die Zornesfalten beseitigen.
(dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »