Ärzte Zeitung, 23.02.2007

FUNDSACHE

Zur Oscar-Show mit Botulinumtoxin

Hollywood steht derzeit im Zeichen von Botulinumtoxin. Das Nervengift, normalerweise verwendet um Krähenfüße und Stirnrunzeln zu glätten, wirkt auch gegen Schweiß wahre Wunder. Vor der großen Oscar-Verleihung am kommenden Sonntagabend in Hollywood (Ortszeit) ließen sich Schauspieler Botulinumtoxin in die Handflächen spritzen, damit der männliche Händedruck nicht glitschig wird.

Die weiblichen Hollywoodstars benutzen das Nervengift eher für ihre Achselhöhlen, wie Medien berichten So gibt es mitten im Scheinwerferlicht garantiert keine Schweißflecken auf den teuren Designer-Kleidern. Bis zu einem Monat vor dem Auftritt auf dem Roten Teppich hätten sich Stars und ihre Familien bereits in dermatologische Behandlung gegeben, heißt es.

Auch in Deutschland lassen sich immer mehr Bürger durch eine Einspritzung mit Botulinumtoxin etwa die Zornesfalten beseitigen.
(dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »