Ärzte Zeitung, 19.03.2007

Schwan und Boot weiter ein Paar

Trauerschwänin "Petra" hält ihrem Tretboot die Treue. Der Versuch, das Tier von seinem geliebten großen weißen Schwanen-Tretboot wegzulocken und in Münsters Zoo mit Artgenossen zusammenzubringen (wir berichteten), ist gescheitert.

Die anderen Schwäne hätten "Petra" nicht akzeptiert und das Tier ein paar Mal attackiert, sagte Zoodirektor Jörg Adler am Freitag. "Um ‚Petra‘ unnötigen Stress zu ersparen, haben wir sie und das Boot in einen anderen Teich verlegt."

Das Tretboot in Schwanengestalt und "Petra" sollen Ende März auf den Aasee in Münster zurückkehren. Von dort war das ungleiche Paar im vergangenen November in den Zoo gebracht worden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »