Ärzte Zeitung, 09.05.2007

Gesetz gegen Miniröcke

Ein polnischer Parlamentarier will die "Verlockung zum Sex" in seiner Heimat unter Strafe stellen lassen.

In einem Bericht der Zeitung "Newsweek Polska" fordert der nationalkatholische Abgeordnete, das Tragen von Miniröcken und tief ausgeschnittenen oder durchsichtigen Blusen ebenso wie starkes Make-up per Gesetz zu verbieten.

Mit seiner Initiative wolle er vor allem Prostituierten entlang der internationalen Fernstraßen die Arbeitsgrundlage entziehen. Dass es dabei auch zu Verwechslungen, etwa mit Disco-Besuchern, kommen könnte, will er in Kauf nehmen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »