Ärzte Zeitung, 30.05.2007

Glücklichsein in der Schule

25 Lehrer aus Manchester werden im Sommer in die USA reisen, um dort zu lernen, wie sie ihre Schüler glücklicher machen können. Dafür will der Gemeinderat 40 000 Euro locker machen. Das sorgt in der Stadt, die landesweit am meisten Schulschwänzer aufweist, für Unmut.

"Es gibt erheblichen Zweifel, dass man Glück lehren kann", meint Nick Seaton von der "Kampagne für wirkliche Erziehung" einem Bericht des "Daily Telegraph" zufolge. Dem widerspricht Jenny Andrews von der Stadtverwaltung: "Forschungen zeigen, dass man den Widerstand gegen Rückschläge durchaus erlernen kann. Das kann Kindern in ihrem späteren Leben enorm helfen." Wenn das Projekt Erfolg zeigen sollte, wird es auf alle 22 Sekundärschulen der Stadt ausgedehnt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »