Ärzte Zeitung, 30.05.2007

Glücklichsein in der Schule

25 Lehrer aus Manchester werden im Sommer in die USA reisen, um dort zu lernen, wie sie ihre Schüler glücklicher machen können. Dafür will der Gemeinderat 40 000 Euro locker machen. Das sorgt in der Stadt, die landesweit am meisten Schulschwänzer aufweist, für Unmut.

"Es gibt erheblichen Zweifel, dass man Glück lehren kann", meint Nick Seaton von der "Kampagne für wirkliche Erziehung" einem Bericht des "Daily Telegraph" zufolge. Dem widerspricht Jenny Andrews von der Stadtverwaltung: "Forschungen zeigen, dass man den Widerstand gegen Rückschläge durchaus erlernen kann. Das kann Kindern in ihrem späteren Leben enorm helfen." Wenn das Projekt Erfolg zeigen sollte, wird es auf alle 22 Sekundärschulen der Stadt ausgedehnt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »