Ärzte Zeitung, 30.05.2007

Glücklichsein in der Schule

25 Lehrer aus Manchester werden im Sommer in die USA reisen, um dort zu lernen, wie sie ihre Schüler glücklicher machen können. Dafür will der Gemeinderat 40 000 Euro locker machen. Das sorgt in der Stadt, die landesweit am meisten Schulschwänzer aufweist, für Unmut.

"Es gibt erheblichen Zweifel, dass man Glück lehren kann", meint Nick Seaton von der "Kampagne für wirkliche Erziehung" einem Bericht des "Daily Telegraph" zufolge. Dem widerspricht Jenny Andrews von der Stadtverwaltung: "Forschungen zeigen, dass man den Widerstand gegen Rückschläge durchaus erlernen kann. Das kann Kindern in ihrem späteren Leben enorm helfen." Wenn das Projekt Erfolg zeigen sollte, wird es auf alle 22 Sekundärschulen der Stadt ausgedehnt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »