Ärzte Zeitung, 06.09.2007

FUNDSACHE

Alles fürs Haushuhn, alles für die Katz

Ein walisisches Ehepaar hat 3000 Euro ausgegeben, um das verletzte Bein seines Haushuhns Lily zu retten. Letzlich vergebens: Denn am Ende musste der linke Lauf des Rhode Island Red amputiert werden.

Vicky Mills und ihr Mann Sam nahmen einen Kredit auf und lebten ein ganzes Jahr lang extrem sparsam, um Lilys sieben Operationen sowie die anschließende Amputation bezahlen zu können. Ihnen sei es das wert gewesen, um Lily wieder lachen zu sehen, versichert die 24-jährige Vicky einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge.

Das dreijährige Tier schläft auf einer Decke in der Küche der Eheleute in Cwmbran, Süd-Wales. Im Garten hat Lily freien Auslauf. Eines Tages verfing sich das Haushuhn in einem Stacheldrahtzaun. Der Tierarzt warnte vor den zu erwartenden Kosten, aber Vicky gab ihm freie Hand. Seit der Amputation ist Lily depressiv, daher bleibt nun der Fernseher an, wenn Lily allein daheim ist. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »