Ärzte Zeitung, 06.09.2007

FUNDSACHE

Alles fürs Haushuhn, alles für die Katz

Ein walisisches Ehepaar hat 3000 Euro ausgegeben, um das verletzte Bein seines Haushuhns Lily zu retten. Letzlich vergebens: Denn am Ende musste der linke Lauf des Rhode Island Red amputiert werden.

Vicky Mills und ihr Mann Sam nahmen einen Kredit auf und lebten ein ganzes Jahr lang extrem sparsam, um Lilys sieben Operationen sowie die anschließende Amputation bezahlen zu können. Ihnen sei es das wert gewesen, um Lily wieder lachen zu sehen, versichert die 24-jährige Vicky einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge.

Das dreijährige Tier schläft auf einer Decke in der Küche der Eheleute in Cwmbran, Süd-Wales. Im Garten hat Lily freien Auslauf. Eines Tages verfing sich das Haushuhn in einem Stacheldrahtzaun. Der Tierarzt warnte vor den zu erwartenden Kosten, aber Vicky gab ihm freie Hand. Seit der Amputation ist Lily depressiv, daher bleibt nun der Fernseher an, wenn Lily allein daheim ist. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »