Ärzte Zeitung, 02.10.2007

FUNDSACHE

Nessie wird nur noch selten gesichtet

Am Loch Ness in Schottland herrscht große Sorge: Es werden immer weniger Sichtungen des geheimnisvollen Ungeheuers Nessie gemeldet. In diesem Jahr sei das Monster erst zwei Mal gesehen worden, im vergangenen Jahr nur drei Mal, berichtete die Zeitung "The Times". Vor einem Jahrzehnt sei die Zahl noch zweistellig gewesen. Zudem gebe es immer weniger Monster-"Jäger".

"Es ist eine potenzielle Krise", sagte Mikko Takala, Gründungsmitglied des Loch Ness Monster Fan Clubs. Mögliche Gründe könnten Umweltverschmutzung oder gar der Tod des Ungeheuers sein. Der Forscher Adrian Shine glaubt hingegen, dass die Menschen heute skeptischer seien und nicht mehr alles glaubten, was sie sehen.

Der "Nessie"-Tourismus bringt den schottischen Highlands nach Berechnungen der Zeitung umgerechnet rund neun Millionen Euro pro Jahr. Der Tourismus wird im Wesentlichen durch mögliche Sichtungen angekurbelt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »