Ärzte Zeitung, 31.10.2007

Grusel-Outfit war erschreckend echt

Nach einer feucht-fröhlichen Halloween-Party in Hamburg hat ein junger Mann mit seinem makaberen Kostüm versehentlich Angst und Schrecken verbreitet. Passagiere eines Regionalzuges hielten den schlafenden Betrunkenen für das Opfer einer Bluttat, da der Mann augenscheinlich im Gesicht und an den Händen blutete und nicht ansprechbar war.

Sie alarmierten daraufhin Polizei und Rettungsdienst. Die Beamten hatten erst einmal Mühe, den 24-Jährigen wach zu bekommen, der erstaunt erklärte, dass die Verletzungen zu seinem Grusel-Outfit gehörten. Die Sanitäter mussten daher nicht mehr eingreifen, schminkten aber den Mann vorsorglich ab. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »