Ärzte Zeitung, 31.10.2007

Grusel-Outfit war erschreckend echt

Nach einer feucht-fröhlichen Halloween-Party in Hamburg hat ein junger Mann mit seinem makaberen Kostüm versehentlich Angst und Schrecken verbreitet. Passagiere eines Regionalzuges hielten den schlafenden Betrunkenen für das Opfer einer Bluttat, da der Mann augenscheinlich im Gesicht und an den Händen blutete und nicht ansprechbar war.

Sie alarmierten daraufhin Polizei und Rettungsdienst. Die Beamten hatten erst einmal Mühe, den 24-Jährigen wach zu bekommen, der erstaunt erklärte, dass die Verletzungen zu seinem Grusel-Outfit gehörten. Die Sanitäter mussten daher nicht mehr eingreifen, schminkten aber den Mann vorsorglich ab. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »