Ärzte Zeitung, 31.10.2007

Grusel-Outfit war erschreckend echt

Nach einer feucht-fröhlichen Halloween-Party in Hamburg hat ein junger Mann mit seinem makaberen Kostüm versehentlich Angst und Schrecken verbreitet. Passagiere eines Regionalzuges hielten den schlafenden Betrunkenen für das Opfer einer Bluttat, da der Mann augenscheinlich im Gesicht und an den Händen blutete und nicht ansprechbar war.

Sie alarmierten daraufhin Polizei und Rettungsdienst. Die Beamten hatten erst einmal Mühe, den 24-Jährigen wach zu bekommen, der erstaunt erklärte, dass die Verletzungen zu seinem Grusel-Outfit gehörten. Die Sanitäter mussten daher nicht mehr eingreifen, schminkten aber den Mann vorsorglich ab. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »