Ärzte Zeitung, 18.12.2007

FUNDSACHE

Lieber hinter Gittern als allein daheim

Ein Tscheche drohte österreichischen Polizisten, so lange das Gesetz zu brechen, bis man ihn endlich einloche: Er wolle Weihnachten lieber im Gefängnis verbringen als daheim. In Korneuburg fand er einen gnädigen Richter, der ihn nun für 16 Monate hinter Gitter geschickt hat.

Im Gefängnis, flehte der 22-jährige Radim Kopecke, habe er wenigstens ein Dach über dem Kopf, die Gesellschaft anderer Insassen und regelmäßige Mahlzeiten. "Ich bin nach Österreich gekommen, um mich einsperren zu lassen", behauptete er einem Bericht der Agentur Ananova zufolge. "Mein Leben wird nun ein besseres sein."

Kopecky hat sich wiederholter Diebstähle schuldig gemacht und sich nachher immer selbst angezeigt. Sein letztes Delikt - der Diebstahl von Süßigkeiten im Wert von drei Euro - brachte ihm die ersehnte Strafe ein. "Ich möchte Ihnen, lieber Richter, sehr, sehr danken", sagte Kopecke nach der Urteilsverkündung. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »