Ärzte Zeitung, 10.01.2008

FUNDSACHE

Zur Ausnüchterung in die Tierklinik

Nicht nur für menschliche Naschkatzen kann übermäßiger Konsum von Leckereien zu unerwünschten Folgen führen. Im wahrsten Sinne des Wortes hundselend muss es auch Dingo im österreichischen Bad Goisern ergangen sein.

Der dreijährige Labrador-Rüde wurde laut einem Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten" mit einem Blutalkoholgehalt von sage und schreibe 1,6 Promille in die örtliche Tierambulanz eingeliefert. Grund für die "Trunkenheit an der Leine" war nicht etwa ein vorangegangener Kneipenbummel an Herrchens Seite.

Viel mehr hatte Dingo in der Küche zugeschlagen und in einem unbeaufsichtigten Moment ein halbes Kilo frisch angesetzten Hefeteig erbeutet. Nach dem Verzehr der vermeintlichen Leckerei setzte sich der Gärprozess nun nicht in der Teigschüssel, sondern in Dingos Magen fort. Nach der Behandlung machte es Dingo nicht anders als seine menschlichen Leidensgenossen. Er schlief seinen Rausch aus. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »