Ärzte Zeitung, 10.01.2008

FUNDSACHE

Zur Ausnüchterung in die Tierklinik

Nicht nur für menschliche Naschkatzen kann übermäßiger Konsum von Leckereien zu unerwünschten Folgen führen. Im wahrsten Sinne des Wortes hundselend muss es auch Dingo im österreichischen Bad Goisern ergangen sein.

Der dreijährige Labrador-Rüde wurde laut einem Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten" mit einem Blutalkoholgehalt von sage und schreibe 1,6 Promille in die örtliche Tierambulanz eingeliefert. Grund für die "Trunkenheit an der Leine" war nicht etwa ein vorangegangener Kneipenbummel an Herrchens Seite.

Viel mehr hatte Dingo in der Küche zugeschlagen und in einem unbeaufsichtigten Moment ein halbes Kilo frisch angesetzten Hefeteig erbeutet. Nach dem Verzehr der vermeintlichen Leckerei setzte sich der Gärprozess nun nicht in der Teigschüssel, sondern in Dingos Magen fort. Nach der Behandlung machte es Dingo nicht anders als seine menschlichen Leidensgenossen. Er schlief seinen Rausch aus. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »