Ärzte Zeitung, 16.01.2008

FUNDSACHE

Polizei im Einsatz gegen Schlaflosigkeit

Die Stadt, die niemals schläft - diesen Titel konnte sich das Städtchen Iserlohn vergangene Woche für einen Tag von New York ausleihen. Grund für die freiwillige Schlaflosigkeit zahlreicher Iserlohner war indes kein der Broadway-Metropole nachempfundenes Unterhaltungsangebot, sondern die Erweckung des menschlichen Spartriebs.

Einmal in den Arm gezwickt und schon wussten Autofahrer, dass sie keine Halluzination hatten, als sie an einer Tankstelle die Preistafel sahen, auf der Diesel und Benzin für drei Cent angeboten - und dann auch abgegeben - wurde.

Im Nu bildeten sich kilometerlange Autoschlangen. Grund des Übels - der Schaden beläuft sich auf etwa 10 000 Euro - war der Computer der Tankstelle, dem deren Eigentümer anscheinend nicht vermitteln konnte, dass er die Preise um drei Cent anheben wollte. Nach fünfeinhalb Stunden beendeten Polizisten die Schlaflosigkeit in Iserlohn, indem sie die Tankstelle schlossen. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »