Ärzte Zeitung, 12.02.2008

FUNDSACHE

Ein Wattepfropf und die Folgen

Neun Jahre lang war der heute 11-jährige Jerome Bartens auf dem rechten Ohr taub. Nun kann der Junge aus Haverfordwest in Großbritannien wieder hören - denn beim Spielen ist plötzlich ein ein Zentimeter langer Wattepfropf aus dem tauben Ohr gefallen.

Als sein Sohn zwei Jahre alt war, muss er sich ein Wattestäbchen ins Ohr gesteckt haben, und der Wattebausch muss stecken geblieben sein, vermutet der Vater Carstens Bartens. Jedenfalls habe die partielle Taubheit sehr plötzlich begonnen, berichtet er dem britischen Sender BBC online. In der Schule hatte Jerome Schwierigkeiten wegen seiner Taubheit.

Immer wieder wurde der Junge von Ärzten, darunter von Gehör-Spezialisten, untersucht. Keiner konnte ihm helfen. Und niemand fand den Wattepfropf im Ohr. Nun kann Jerome wieder 100-prozentig hören - von einem Augenblick auf den anderen. "Die Heilung war so plötzlich wie der Beginn der Taubheit", so der Vater. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »