Ärzte Zeitung, 12.02.2008

FUNDSACHE

Ein Wattepfropf und die Folgen

Neun Jahre lang war der heute 11-jährige Jerome Bartens auf dem rechten Ohr taub. Nun kann der Junge aus Haverfordwest in Großbritannien wieder hören - denn beim Spielen ist plötzlich ein ein Zentimeter langer Wattepfropf aus dem tauben Ohr gefallen.

Als sein Sohn zwei Jahre alt war, muss er sich ein Wattestäbchen ins Ohr gesteckt haben, und der Wattebausch muss stecken geblieben sein, vermutet der Vater Carstens Bartens. Jedenfalls habe die partielle Taubheit sehr plötzlich begonnen, berichtet er dem britischen Sender BBC online. In der Schule hatte Jerome Schwierigkeiten wegen seiner Taubheit.

Immer wieder wurde der Junge von Ärzten, darunter von Gehör-Spezialisten, untersucht. Keiner konnte ihm helfen. Und niemand fand den Wattepfropf im Ohr. Nun kann Jerome wieder 100-prozentig hören - von einem Augenblick auf den anderen. "Die Heilung war so plötzlich wie der Beginn der Taubheit", so der Vater. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »