Ärzte Zeitung, 13.03.2008

FUNDSACHE

Aschenbecher als Requisiten

Kneipenbesitzer im US-Bundesstaat Minnesota haben einen findigen Weg entdeckt, das staatliche Rauchverbot zu umgehen: Sie erklären ihre Gaststätte kurzerhand zum Theater und ihre Gäste zu Schauspielern - denn auf den Brettern der Welt ist das Rauchen ausnahmsweise gestattet.

Wie die Zeitung "Daily Telegraph" berichtet, nutzen bereits 100 Kneipen die Gesetzeslücke - was den Gästen einen Mordsspaß bereitet. Viele kommen in Kostümen und bringen ihre Aschenbecher als Requisite mit. Die Eingänge der Kneipen wurden vielerorts in "Bühneneingänge" umbenannt.

"Meine rauchenden Gäste spielen sich selbst vor Inkrafttreten des Verbots", erklärte Brian Bauman, der in der Stadt St. Paul die Bar The Rock betreibt. "Wir nennen die Produktion ‚Vor dem Bann‘." Das Gesundheitsministerium des Staates Minnesota hat nun angekündigt, gegen das Theater der Raucher mit Bußgeldern bis zu 7500 Euro vorzugehen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »