Ärzte Zeitung, 31.03.2008

FUNDSACHE

Millionen-Police für eine Winzernase

Für fünf Millionen Euro hat jetzt ein niederländischer Winzer seine Nase versichern lassen, wie der Versicherer Lloyd's in London auf seiner Homepage mitteilt.

Sein Riechorgan sei seine Existenzgrundlage, führt Ilja Gort, Besitzer des Chateau de La Garde in Bordeaux und Hersteller des Tulipe-Weins, zur Begründung an. Sie könne Millionen von Gerüchen unterscheiden und sei das höchste Kapital in seinem Beruf. Er wolle dauerhaft eine hohe Qualität seiner Weine garantieren.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Winzer ihre Zunge versichern lassen. Laut Gort hat die Zunge jedoch nur fünf Geschmacksareale, seine Nase dagegen könne viel feiner unterscheiden, ob ein Wein wirklich gut sei.

Die berühmteste Nase, die jemals versichert wurde, gehörte dem Sherry-Hersteller José Ignacios Domecq, genannt El Nariz (die Nase). Auch Parfüm-Hersteller ließen sich ihre Nasen versichern, so Lloyd's. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »