Ärzte Zeitung, 14.04.2008

FUNDSACHE

Begräbnis live im Web

Wenn ein Angehöriger oder Freund stirbt, schafft es nicht jeder, an seinem Begräbnis teilzunehmen. Für Trauergäste, die sehr weit weg wohnen und anderweitig verhindert sind, bietet ein englisches Krematorium nun eine virtuelle Alternative: ein internetgestütztes Bezahlfernsehen.

Das Krematorium in der südenglischen Hafenstadt Southampton stellt die Einäscherungszeremonie für eine einmalige Gebühr von umgerechnet etwa 110 Euro ins Internet, damit Familienangehörige und Freunde des Verstorbenen auch von fern her life dabei sein können.

Interessenten erhalten ein Passwort, mit dem sie auch noch sieben Tage nach der Einäscherung die entsprechende Seite aufrufen können. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, steckt die Firma Wesley Music hinter dem Angebot, die auch DVDs und Audio-Mitschnitte von Begräbnissen offeriert. Kritiker bezeichneten den neuen Service als "makaber".

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »