Ärzte Zeitung, 14.04.2008

FUNDSACHE

Begräbnis live im Web

Wenn ein Angehöriger oder Freund stirbt, schafft es nicht jeder, an seinem Begräbnis teilzunehmen. Für Trauergäste, die sehr weit weg wohnen und anderweitig verhindert sind, bietet ein englisches Krematorium nun eine virtuelle Alternative: ein internetgestütztes Bezahlfernsehen.

Das Krematorium in der südenglischen Hafenstadt Southampton stellt die Einäscherungszeremonie für eine einmalige Gebühr von umgerechnet etwa 110 Euro ins Internet, damit Familienangehörige und Freunde des Verstorbenen auch von fern her life dabei sein können.

Interessenten erhalten ein Passwort, mit dem sie auch noch sieben Tage nach der Einäscherung die entsprechende Seite aufrufen können. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, steckt die Firma Wesley Music hinter dem Angebot, die auch DVDs und Audio-Mitschnitte von Begräbnissen offeriert. Kritiker bezeichneten den neuen Service als "makaber".

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »