Ärzte Zeitung, 14.04.2008

FUNDSACHE

Begräbnis live im Web

Wenn ein Angehöriger oder Freund stirbt, schafft es nicht jeder, an seinem Begräbnis teilzunehmen. Für Trauergäste, die sehr weit weg wohnen und anderweitig verhindert sind, bietet ein englisches Krematorium nun eine virtuelle Alternative: ein internetgestütztes Bezahlfernsehen.

Das Krematorium in der südenglischen Hafenstadt Southampton stellt die Einäscherungszeremonie für eine einmalige Gebühr von umgerechnet etwa 110 Euro ins Internet, damit Familienangehörige und Freunde des Verstorbenen auch von fern her life dabei sein können.

Interessenten erhalten ein Passwort, mit dem sie auch noch sieben Tage nach der Einäscherung die entsprechende Seite aufrufen können. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, steckt die Firma Wesley Music hinter dem Angebot, die auch DVDs und Audio-Mitschnitte von Begräbnissen offeriert. Kritiker bezeichneten den neuen Service als "makaber".

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »