Ärzte Zeitung, 10.06.2008

FUNDSACHE

Bischöfliches Votum gegen die Impotenz

Ein italienischer Bischof hat einem querschnittsgelähmten und deshalb impotenten Mann eine kirchliche Trauung verweigert. "Keiner kann eine Trauung vollziehen, kein Bischof oder Priester, wenn er weiß, dass eine Impotenz vorliegt, weil dies ein Grund für die Annullierung der Ehe sein kann", sagte Salvatore de Ciuco vom Bistum Viterbo nördlich von Rom dem italienischen Fernsehsender SkyTG24.

Zuvor hatte Bischof Lorenzo Chiarinelli erklärt, er könne nicht anders, als dem jungen Mann die kirchliche Trauung zu verweigern. Der seit einem Autounfall vor zwei Monaten querschnittsgelähmte Italiener hatte am Samstag in Viterbo standesamtlich geheiratet. Er verstehe den Wirbel um die Entscheidung des Bischofs nicht, sagte Chiarinellis Sprecher dem Fernsehsender, zumal der Bräutigam noch vor der Heirat erklärt habe, nicht an Gott zu glauben und nur der Braut zuliebe einer kirchlichen Trauung zugestimmt zu haben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »