Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Fundsache

Sperrmüll kann auch Leben retten

Glück im Unglück hatte ein 39-jähriger Pole, der einen neun Stockwerke tiefen Sturz überlebte, weil er auf den alten Matratzen eines Nachbarn landete. Tom Sobieski wohnt in einem Hochhaus in Sopot, einem beliebten Ostseebad nahe der Danziger Bucht. Als der 39-Jährige kürzlich auf seinem Balkon ausrutschte, stürzte er über die Brüstung und danach mehr als 30 Meter in die Tiefe.

Sein Glück: Der Sturz wurde von drei alten Matratzen abgefedert, die ein Nachbar vom Balkon geworfen hatte, um sie später auf einer nahe gelegenen Müllkippe zu entsorgen. Daher brach sich Tom Sobieski bei dem Unglück lediglich einen Arm und eine Rippe, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

"Trotz gebrochener Knochen ist er ein glücklicher Mann", erklärte später ein Sprecher des Rettungsdienstes, der den Verletzten ins Krankenhaus transportierte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »