Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Fundsache

Sperrmüll kann auch Leben retten

Glück im Unglück hatte ein 39-jähriger Pole, der einen neun Stockwerke tiefen Sturz überlebte, weil er auf den alten Matratzen eines Nachbarn landete. Tom Sobieski wohnt in einem Hochhaus in Sopot, einem beliebten Ostseebad nahe der Danziger Bucht. Als der 39-Jährige kürzlich auf seinem Balkon ausrutschte, stürzte er über die Brüstung und danach mehr als 30 Meter in die Tiefe.

Sein Glück: Der Sturz wurde von drei alten Matratzen abgefedert, die ein Nachbar vom Balkon geworfen hatte, um sie später auf einer nahe gelegenen Müllkippe zu entsorgen. Daher brach sich Tom Sobieski bei dem Unglück lediglich einen Arm und eine Rippe, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

"Trotz gebrochener Knochen ist er ein glücklicher Mann", erklärte später ein Sprecher des Rettungsdienstes, der den Verletzten ins Krankenhaus transportierte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »