Ärzte Zeitung, 17.10.2008

Fundsache

Wählen Sie: Benzin oder Sanitäter!

Der britische Rettungsdienst ist wegen der seit Jahresbeginn stark gestiegenen Benzinpreise in eine finanzielle Schieflage geraten, die in einigen Landesteilen die Patientenversorgung gefährdet. Wie aus Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervorgeht, müssen die Rettungsdienste des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes National Health Service in diesem Jahr umgerechnet rund 27 Millionen Euro zusätzlich aufbringen, um Rettungswagen zu betanken.

Nach Angaben ärztlicher Berufsverbände bedeuten die steigenden Treibstoffpreise, dass viele Gesundheitsverwaltungen keine neuen Sanitäter mehr einstellen, um so ihren Haushalt auszugleichen. Patienten können also wählen: Entweder die Rettungswagen haben Benzin im Tank, damit sie fahren können. Oder aber es gibt ausreichend Sanitäter - dann aber bleiben die Krankenwagen ohne Benzin im Depot. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »