Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Fundsache

Zugverspätung durch Griff ins Klo

Im französischen Hochgeschwindigkeitszug TGV hat ein Mann eine zweistündige Verspätung ausgelöst, als er sein Handy aus der Kloschüssel fischen wollte - und stecken blieb.

Wie der "Daily Telegraph" berichtet, war der 26-Jährige von Paris nach La Rochelle unterwegs. Bei dem Versuch, das Telefon aus dem Klo zu fischen, betätigte er versehentlich die Spülung. Durch die starke Sogwirkung wurde sein Arm so eingekeilt, dass er sich aus eigener Anstrengung nicht befreien konnte.

Schließlich musste der Zug halten, um die Feuerwehr an Bord zu lassen, die die Toilette aus ihrer Verankerung löste. Dann wurde der junge Mann - mit dem Klo an seinem Arm - aus dem Zug getragen. Auf dem Bahnsteig befreiten ihn die Feuerwehr mit einem Bolzenschneider. Außer blauen Flecken habe er keine Verletzungen davongetragen, hieß es.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »