Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Fundsache

Kinder, Kinder, Kinder ...

In Kroatien hat die Polizei vor einer Klinik ein Auto abgeschleppt, ohne zu bemerken, dass darin ein zwei Monate altes Baby saß.

Goran Kojic hatte eigenen Angaben zufolge kaum länger als eine Minute vor dem Krankenhaus in Split gehalten, um seiner Frau zu helfen, drei ihrer gemeinsamen Kinder zu einer Untersuchung ins Wartezimmer zu bringen. Als er wiederkam, war seine Familienkutsche weg - und mit ihr sein Sohn Mirko. Wie die Online-Agentur Ananova weiter berichtet, bemerkte die Polizei ihren Irrtum und stoppte den Abschleppwagen. Am Ende konnten Vater und Sohn wieder zusammengeführt werden.

"Ich kann nicht begreifen, wie schnell sie den Wagen abschleppen konnten", ärgerte sich Kojic. "Aber anscheinend waren sie so versessen darauf, flott zu handeln, dass es sie auch nicht störte, als sie sahen, dass noch ein Kind im Auto war. Wir sind sehr wütend." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »