Ärzte Zeitung, 02.12.2008

Fundsache

Behandlung für depressiven Papagei

Ein Papagei, der seit dem Tod seines Besitzers depressiv ist, bekommt einem Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer.

Wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet, bekam Fred den Blues, als sein Herrchen George Dance vor neun Monaten starb. Der Graupapagei zupfte sich all seine Nackenfedern aus und wippte den ganzen Tag mit dem Kopf. Tierärzten zufolge fiel das Tier in eine tiefe Depression, weil es nicht verstehen konnte, dass sein Herrchen plötzlich verschwand.

"Er ist in einem miserablen Zustand, seitdem mein Mann starb", sagte Helen Dance, die in Somerset lebende Witwe des Verstorbenen. Tropische Vögel sind, wie Biologen betonen, äußerst gefühlsbetont, weshalb viele von ihnen in Ausnahmesituationen Antidepressiva erhalten. Seitdem Fred zweimal am Tag mit Fluoxetin behandelt wird, gehe es dem Papagei deutlich besser, heißt es. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Depressionen (2914)
Wirkstoffe
Fluoxetin (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »