Ärzte Zeitung, 02.12.2008

Fundsache

Behandlung für depressiven Papagei

Ein Papagei, der seit dem Tod seines Besitzers depressiv ist, bekommt einem Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer.

Wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet, bekam Fred den Blues, als sein Herrchen George Dance vor neun Monaten starb. Der Graupapagei zupfte sich all seine Nackenfedern aus und wippte den ganzen Tag mit dem Kopf. Tierärzten zufolge fiel das Tier in eine tiefe Depression, weil es nicht verstehen konnte, dass sein Herrchen plötzlich verschwand.

"Er ist in einem miserablen Zustand, seitdem mein Mann starb", sagte Helen Dance, die in Somerset lebende Witwe des Verstorbenen. Tropische Vögel sind, wie Biologen betonen, äußerst gefühlsbetont, weshalb viele von ihnen in Ausnahmesituationen Antidepressiva erhalten. Seitdem Fred zweimal am Tag mit Fluoxetin behandelt wird, gehe es dem Papagei deutlich besser, heißt es. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Depressionen (3039)
Wirkstoffe
Fluoxetin (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »