Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Fundsache

Stechmücke ist die einzige Zeugin

Mit Hilfe einer Stechmücke ist die Polizei in Finnland vermutlich einem Autodieb auf die Spur gekommen. Als Polizisten in Lapua einen Wagen untersuchten, der als gestohlen gemeldet war, entdeckten sie eine tote, offensichtlich mit Blut vollgesogene Mücke.

Sie schickten das Insekt an ein Labor, um die DNA zu isolieren. Bei einem Abgleich mit den Daten einer Verbrecherkartei wurde man fündig. Wie die britische Zeitung "Daily Mail" berichtet, leugnet der Verdächtige, den Wagen gestohlen zu haben, und behauptet, nur als Anhalter mitgefahren zu sein.

Der Staatsanwalt muss entscheiden, ob die Indizien für eine Anklage ausreichen. "Es ist ungewöhnlich, Mücken in so einem Fall einzusetzen", sagte Polizei-Inspektor Sakari Palomaeki. "In unserer Ausbildung wurden wir nicht angehalten, an Tatorten danach Ausschau zu halten." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »