Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Fundsache

Warum England im Fußball oft verliert

"Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen die Deutschen." Was Englands Stürmer Gary Lineker einst postulierte, ist nun auch wissenschaftlich belegt - jedenfalls aufs Elfmeterschießen gemünzt.

Der norwegische Sportpsychologe Geir Jordet wollte wissen, warum Nationen wie England als typische Versager beim Elfmeterschießen gelten. Er studierte 200 Strafstöße bei Welt- und Europameisterschaften und kam zu einem verblüffenden Ergebnis: Je mehr erfolgsverwöhnte Stars in einem Team spielen, desto mieser die Elfmeterbilanz ("Journal of Sports Sciences" 27 (2), 2009, 97). Der Druck, der auf den Stars laste, sei die Ursache, auch ließen sie sich beim Schießen kaum Zeit. Die Tschechen und Deutschen schnitten am besten ab; Engländer, Spanier und Niederländer bildeten die Schlusslichter. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »