Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Fundsache

Warum England im Fußball oft verliert

"Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen die Deutschen." Was Englands Stürmer Gary Lineker einst postulierte, ist nun auch wissenschaftlich belegt - jedenfalls aufs Elfmeterschießen gemünzt.

Der norwegische Sportpsychologe Geir Jordet wollte wissen, warum Nationen wie England als typische Versager beim Elfmeterschießen gelten. Er studierte 200 Strafstöße bei Welt- und Europameisterschaften und kam zu einem verblüffenden Ergebnis: Je mehr erfolgsverwöhnte Stars in einem Team spielen, desto mieser die Elfmeterbilanz ("Journal of Sports Sciences" 27 (2), 2009, 97). Der Druck, der auf den Stars laste, sei die Ursache, auch ließen sie sich beim Schießen kaum Zeit. Die Tschechen und Deutschen schnitten am besten ab; Engländer, Spanier und Niederländer bildeten die Schlusslichter. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »