Ärzte Zeitung, 08.05.2009

Fundsache

Arzt-Hobby - Füchse zähmen

Im Ruhestand haben manche Menschen die seltsamsten Einfälle. Der britische Arzt Dr. Richard Lavelle etwa bringt hungrigen Füchsen bei, Männchen zu machen. Der 80-Jährige aus Derby in der englischen Grafschaft Derbyshire begann vor fünf Jahren damit, Füchse zu trainieren. Inzwischen besuchen ihn sieben Füchse Nacht für Nacht. Eines Nachts habe er eine Füchsin mit ihren Jungen im Schrebergarten seines Nachbarn entdeckt, wo sie nach Futter gesucht hätten, erzählte der ehemalige Arzt der britischen Zeitung "Daily Mail".

Er habe den Tieren zu essen gegeben, was dazu führte, dass sie Nacht für Nacht wiederkamen - auch nach dem Tod des Muttertiers. Im Laufe der Zeit habe er den Füchsen beigebracht, sich auf die Hinterläufe zu stellen und die Fleischbröckchen, die er ihnen zuwirft, zu fangen. Dr. Lavelles Nachbarn sind froh, dass die Füchse nicht mehr ihre Anwesen heimsuchen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »