Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Fundsache

Drei von sieben Leben verbraucht

Ein kroatischer Schäfer hat offenbar sieben Leben: Nachdem er einen Unfall mit Schwefelsäure und einen Suizidversuch überlebt hat, geriet er mit seiner Herde jetzt in ein Minenfeld, aus dem ihn Experten befreien konnten. Hapless Philimon Zandamela ist der Liebling der Medien.

Der 34-Jährige, der ursprünglich aus Mosambik stammt, ist ein Unglücksrabe. Einmal trank er aus Versehen ein Glas mit Schwefelsäure, ein anderes Mal stach er sich selbst in den Magen, weil ihm ein Wahrsager eingeredet hatte, dass es Zeit zu sterben sei. Im jüngsten Fall folgte er seiner Schafherde in ein Minenfeld bei Sibenik, berichtet die Online-Agentur Ananova.

"Ich sah eine Menge merkwürdiger Beulen auf dem Boden und merkte plötzlich, wo ich war", erzählt Zandamela. "Zum Glück hatte ich mein Handy dabei und konnte den Notdienst anrufen. Ich bin sehr glücklich, noch ganz zu sein." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Wirkstoffe
Schwefelsäure (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »