Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Fundsache

Hundeliebe setzt Duftmarken frei

Ein englisches Paar vermisst seinen entlaufenen Hund so sehr, dass es überall in der Stadt Duftmarken setzt, damit er zu ihnen zurückfindet - mit eigenem Urin!

Louise und Jonathan Baltesz aus Bristol sind verzweifelt. Seit Kurzem ist ihr schwarzer Labrador Simon verschwunden. Wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet, haben sie Hilfe bei einem Verhaltensexperten für Hunde gesucht. Der riet ihnen, das Territorium in der Nachbarschaft mit eigenem Urin zu "markieren".

Also machten sich der Innenarchitekt Jonathan (44) und die Lehrerin Louise (43) auf, im weiten Umkreis Duftspuren zu sprühen, die allesamt zu ihrer Wohnung führen. Freunde sowie die gemeinsamen Kinder Henry (15) und Clara (13) halfen ihnen dabei. Die Polizei hält sich bislang zurück. "Sofern das niemand anrüchig findet, werden wir dem nicht nachgehen", sagte ein Sprecher.(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »