Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Fundsache

Ein Sarg neben dem Kühlregal

Die US-amerikanische Einzelhandelsriese Wal-Mart buhlt derzeit um Kunden, die selbst keine Kaufentscheidung mehr treffen können - nun führt das Unternehmen auch Särge in seinem Sortiment. Wal-Mart, umsatzstärkstes Unternehmen sowie einer der größten Arbeitgeber der Welt, sieht das aktuelle Angebot zurzeit als Testlauf, "um die Reaktion der Kunden zu prüfen", wie Ravi Jariwala, Sprecher des Unternehmens, im Interview mit dem britischen Sender BBC betonte.

Die günstigste Variante ist ein Stahlsarg für umgerechnet 540 Euro, das Bronze-Modell kostet knapp 2000 Euro. Der Sarg werde nach einer Bestellung innerhalb von 48 Stunden ausgeliefert, heißt es, die Kosten könne man zwölf Monate ohne Zinsen abstottern. Die Modelle tragen Namen wie "Mom Remembered" oder "Dad Remembered" und sind günstiger als Särge herkömmlicher Bestattungsunternehmen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »