Ärzte Zeitung, 15.01.2010

Fundsache

Mäuse überwintern im Bundestag

Wer würde nicht gern Mäuschen spielen, wenn das politische Berlin hinter verschlossenen Türen tagt? Im Paul-Löbe-Haus, dem Bundestagsgebäude nahe dem Reichstag, gibt es da allerdings gerade ein kleines Problem. Die Mäuschen hier sind echt: Sie haben vier Pfoten und dunkle Knopfaugen. Ein Dutzend kleine Nager sind Kammerjägern in diesem Jahr schon in die Falle getappt.

"Es gibt keine Plage und auch keinen MäuseAlarm", versichern Bundestags-Sprecherinnen seit Tagen. Auf den Fluren rieche es anders, Hölzernes sei angenagt. Die Erklärung für die tierischen Mitbewohner der Abgeordneten sei einfach: Den Mäusen war es in den Innenhöfen zu kalt geworden. Durch Lüftungsschächte und gekippte Fenster gelangten sie ins Warme - das ließ sich auch ohne Untersuchungsausschuss feststellen. Der Kammerjäger kümmert sich nun um die vermehrungsfreudigen Nager. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »