Ärzte Zeitung, 15.01.2010

Fundsache

Mäuse überwintern im Bundestag

Wer würde nicht gern Mäuschen spielen, wenn das politische Berlin hinter verschlossenen Türen tagt? Im Paul-Löbe-Haus, dem Bundestagsgebäude nahe dem Reichstag, gibt es da allerdings gerade ein kleines Problem. Die Mäuschen hier sind echt: Sie haben vier Pfoten und dunkle Knopfaugen. Ein Dutzend kleine Nager sind Kammerjägern in diesem Jahr schon in die Falle getappt.

"Es gibt keine Plage und auch keinen MäuseAlarm", versichern Bundestags-Sprecherinnen seit Tagen. Auf den Fluren rieche es anders, Hölzernes sei angenagt. Die Erklärung für die tierischen Mitbewohner der Abgeordneten sei einfach: Den Mäusen war es in den Innenhöfen zu kalt geworden. Durch Lüftungsschächte und gekippte Fenster gelangten sie ins Warme - das ließ sich auch ohne Untersuchungsausschuss feststellen. Der Kammerjäger kümmert sich nun um die vermehrungsfreudigen Nager. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »