Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Fundsache

Rollstuhlfahrer? Bleiben Sie im Zug!

Eine Rollstuhlfahrerin wollte den Bahnsteig wechseln. Den dafür vorgesehenen Aufzug durfte sie jedoch "aus Sicherheitsgründen" nicht benutzen. Stattdessen riet man ihr, mit dem Zug zum nächsten Ort zu fahren, dort den Bahnsteig zu wechseln und zurückzukommen - 40 Kilometer Bahnfahrt, um eine Distanz von rund sieben Metern zu überwinden.

Julie Cleary ist noch immer wütend. Umso mehr, weil der für umgerechnet knapp drei Millionen Euro installierte Aufzug am Bahnhof Staplehurst in der Grafschaft Kent an sich betriebsbereit war -offensichtlich fehlte es nur an gutem Willen. Laut "Daily Telegraph" rief die 53-jährige Rollstuhlfahrerin Freunde zur Hilfe, die sie über die Treppe nach draußen trugen. "Wenn ich allein gewesen wäre, hätte ich keine andere Chance gehabt, als den Zug nach Ashford zu nehmen", so Cleary. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »