Ärzte Zeitung, 17.05.2010

Fundsache

Facebook bringt die Flaschenpost

Vor 33 Jahren warf ein belgischer Schuljunge eine Flaschenpost ins Meer - an einem britischen Strand wurde sie jetzt angeschwemmt und der Absender dank Facebook ermittelt. Als Kind segelte Olivier Vandewalle mit seinen Eltern häufig übers offene Meer. Bei einem Törn zu den Azoren verfasste er seine Nachricht, stopfte sie in eine Flasche, versiegelte sie mit Wachs und warf sie ins Wasser. Wie die Zeitung "The Sun" berichtet, erhielt er jetzt via Facebook die Mitteilung von einer Frau, die behauptete, seine Flaschenpost am Strand von Swanage in der englischen Grafschaft Dorset gefunden zu haben. Zum Beweis sandte ihm Lorraine Yates eine Kopie seines nach wie vor gut lesbaren Briefs.

"Ich hatte erst keine Ahnung, worüber die Frau sprach", erzählt Vandewalle, der in Ostende lebt. "Erst als sie den Namen unseres Segelbootes - Tamaris - erwähnte, erinnerte ich mich." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »