Ärzte Zeitung, 02.09.2010

Fundsache

Kleines Schwarzes mit Handyfunktion

Eine gute Nachricht für Frauen, die auf Cocktailpartys oder bei anderen feierlichen Anlässen keinen Anruf verpassen wollen, deren Handy aber nicht in die Abendgarderobe passt: Britische Modeschöpfer haben jetzt das Handy-Kleid M-Dress entworfen, berichtet die Nachrichtenagentur Ananova.

Das kleine schwarze aus eleganter Jersey-Seide von der Firma CuteCircuit ist knielang und wird aktiviert, indem man eine SIM-Karte unter das Etikett schiebt. Anrufe kündigen sich durch - programmierbare - Klingeltöne an. Sie lassen sich durch Anheben der Hand zum Ohr annehmen und durch Senken der Hand beenden.

Eine winzige Antenne am unteren Saum ermöglicht die Übertragung. Bisher lasse sich allerdings nur eine begrenzte Zahl programmierter Nummern anrufen. Das M-Dress soll nächstes Jahr auf den Markt kommen, der Preis wird noch geheim gehalten. (eis)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
[02.09.2010, 07:31:39]
Maximilian Micka 
So ein Quatsch...
Eine Frau, die sich ein solches Kleid kauft, zieht es sich doch höchstens dreimal an, wenn überhaupt.....

Maximilian Micka zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »