Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Fundsache

Stoppschild für den Weihnachtsmann

Alle Jahre wieder kommt das Weihnachtsfest am 24. Dezember. Alle Jahre wieder stehen die ersten Spekulatius und Lebkuchen bereits im goldenen Oktober im Supermarkt. Und obendrein bringt der - rein aus werbetechnischen Gründen erfundene - rote Weihnachtsmann die Geschenke.

Das Bistum Speyer wehrt sich nun wie ein gallisches Dorf gegen den "Konsumwahn" vor dem Fest: Der Weihnachtsmann bekommt auf Plakaten und Aufklebern für seinen Rentierschlitten ein deutliches Stoppschild gezeigt. Vorfahrt hat nur der Heilige Nikolaus - der Legende nach ein Freund der Kinder und selbstloser Helfer für Menschen in Not. Die Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend setzt gezielt auf eine Revolution der ganz Kleinen: In Kindergärten soll der Nikolaus in den Fokus, damit auch zu Hause der Glaube an den Weihnachtsmann verschwindet. (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »