Ärzte Zeitung, 19.10.2010

Fundsache

Liebe macht tatsächlich süchtig

Liebe macht tatsächlich süchtig

Liebe wirkt schmerzlindern und macht süchtig.

© detailblick / fotolia.com

Liebe wirkt schmerzlindernd! Das haben Forscher in einem einmaligen Experiment nachgewiesen. Dr. Sean Mackey, Anästhesist an der Stanford University School of Medicine im US-Bundesstaat Kalifornien, hat gemeinsam mit Kollegen acht Frauen und sieben Männer zwischen 19 und 21 Jahren untersucht.

Wie das Magazin "PLoS One" im Internet berichtet, waren alle 15 weniger als neun Monate mit ihrem Partner zusammen und beschrieben sich als sehr verliebt. Während sie abwechselnd Fotos des Partners und eines ebenso attraktiven Gleichaltrigen betrachteten, wurden ihre Handflächen erhitzt, was einen leichten Schmerzreiz auslöste.

Mit der funktionellen Magnetresonanztomografie maß man ihre Hirnaktivitäten. Bei Betrachtung der Partnerfotos ließ das Schmerzempfinden nach, was mit Aktivitäten im Nucleus accumbens einherging. Fazit: Liebe macht tatsächlich süchtig. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »