Ärzte Zeitung, 14.03.2011

Fundsache

Verborgene Klinge lässt Chinese leiden

Ein Chinese klagte über Kopfschmerzen. Als die Ärzte seinen Schädel untersuchten, entdeckten sie im Wangenbereich eine zehn Zentimeter lange Klinge unter der Haut! Li Fu, ein 37-jähriger Taxifahrer aus Yuanjiang, litt seit Jahren unter Schmerzen.

2006 war er mit vorgehaltenem Messer überfallen worden, dabei hatte er sich gewehrt und Verletzungen erlitten, aber offenbar nicht gemerkt, dass die Messerklinge unter der Haut stecken blieb.

Dr. Xu Wen, Vizedirektor der Abteilung Stomatologie im Yu Xi Krankenhaus von Yuanjiang, konnte einem Bericht der Agentur Orange zufolge kaum glauben, "dass die Klinge mehr als vier Jahre lang im Gesicht des Patienten steckte und dieser ohne allzu große Probleme damit weiterlebte". Immerhin hatte die Klinge, die inzwischen operativ entfernt wurde, die Zungenwurzel, mehrere Muskeln und Teile des Gehirns getroffen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »