Ärzte Zeitung, 14.03.2011

Fundsache

Verborgene Klinge lässt Chinese leiden

Ein Chinese klagte über Kopfschmerzen. Als die Ärzte seinen Schädel untersuchten, entdeckten sie im Wangenbereich eine zehn Zentimeter lange Klinge unter der Haut! Li Fu, ein 37-jähriger Taxifahrer aus Yuanjiang, litt seit Jahren unter Schmerzen.

2006 war er mit vorgehaltenem Messer überfallen worden, dabei hatte er sich gewehrt und Verletzungen erlitten, aber offenbar nicht gemerkt, dass die Messerklinge unter der Haut stecken blieb.

Dr. Xu Wen, Vizedirektor der Abteilung Stomatologie im Yu Xi Krankenhaus von Yuanjiang, konnte einem Bericht der Agentur Orange zufolge kaum glauben, "dass die Klinge mehr als vier Jahre lang im Gesicht des Patienten steckte und dieser ohne allzu große Probleme damit weiterlebte". Immerhin hatte die Klinge, die inzwischen operativ entfernt wurde, die Zungenwurzel, mehrere Muskeln und Teile des Gehirns getroffen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »