Ärzte Zeitung, 04.07.2011

Fundsache

Ein Bikini, der Strom fließen lässt

Pünktlich zum Sommer hat ein New Yorker Designer einen Bikini mit Solarzellen vorgestellt, an dem die Trägerin ihr Smartphone, ihre Kamera oder ihren MP3-Player aufladen kann. Andrew Schneider nähte mit leitfähigem Garn 40 papierdünne Solarmodule zusammen. Sein iKini - der Name spielt auf die Apple-Produkte an - ist fabrikmäßig mit einem USB-Anschluss ausgestattet.

Am Anfang sei das Ganze nur eine Schnapsidee gewesen, erzählte der 30-Jährige der "International Business Times". "Ich sagte einem Freund, dass ich einen Bikini entwerfen wolle, der am Strand das Bier kühlen könne."

Dann habe er erkannt, dass die Idee durchaus Sinn machen könnte. Um genug Strom für eine Kühlbox zu erzeugen, böte der Bikini zu wenig Fläche. Aber für ein iPhone reichte es allemal. Inzwischen verkauft Schneider seine iKinis für umgerechnet 335 bis 1000 Euro. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »