Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Fundsache

Die Wanze mit dem Wunder-Penis

Eine winzige Wasserwanze ist das lauteste Tier unseres Planeten, zumindest in Relation zu ihrer Körpergröße. Womit sie einen solchen Rabatz macht? Mit ihrem Penis!

Zwei Millimeter misst die Wasserwanze Micronecta scholtzi, aber ihre Balzbotschaften erreichen eine Lautstärke von unglaublichen 99,2 Dezibel - das ist so laut, als ob man in der ersten Reihe eines Orchesters sitzt oder 15 Meter entfernt von einem vorbeirasenden Güterzug! "Bemerkenswert" findet das James Windmill von der University of Strathclyde im schottischen Glasgow.

Gemeinsam mit Kollegen hat er die Wasserwanze mit Unterwasser-Mikrophonen belauscht und herausgefunden, auf welche Weise der Winzling einen solchen Krach fabriziert. Wie BBC berichtet, reibt Micronecta scholtzi seinen Penis über seine wellige Haut - wie einen hölzernen Stock über ein Waschbrett. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)
[06.07.2011, 17:02:23]
Michael Steinhauer 
So hört sich's an
Das Geräusch kann man sich unter dem folgenden Link anhören:
http://www.bbc.co.uk/nature/13958630 zum Beitrag »
[06.07.2011, 11:36:59]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Pech für die Würmer - Glück für die Pferde!
Bei männlichen Würmern sind Geräusche, die sie mit ihren "Begattungshilfsorganen", vulgo Penissen, machen könnten, nicht untersucht. Aber T h e l a z i a l a c r y m a l i s (parasitärer Augenwurm beim Pferd) hat als männlicher Vertreter eine Länge zwischen 8 und 12 mm bei einem mittleren Durchmesser von 243 µm. Seine paarigen Begattungshilfsorgane, die Spikula, sind immerhin durchschnittlich 130-140 µm und 170-190 µm groß und leicht gekrümmt. Die Hoden sind paarig angelegt.

Aber vielleicht macht es ja Sinn, dass sie keinen so lauten Krach wie die winzige Wasserwanze machen, denn das Pferd müsste ja sonst bei Parasitenbefall ständig die Ohren spitzen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »