Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Fundsache

Handy zum Anbeißen

Japaner mögen Ästhetik und gutes Essen - am besten beim Restaurantbesuch vor dem Auge vereint. Nun haben im Land der aufgehenden Sonne auch Besitzer von Smartphones die Möglichkeit, sich allzeit beim Klingeln des Handys das Wasser im Munde zusammenlaufen zu lassen.

Vergleichbar zu den kunstvollen Plastikattrappen ausgewählter Gerichte, die in keiner Auslage in Japans Restaurants fehlen, preist nun der Anbieter Strapya Hüllen für Smartphones an, die den Handynutzer beim Betrachten jederzeit an die Köstlichkeiten wie Unagidon (gegrillter Aal auf Reis), Reimen (kalte Nudelsuppe) oder die bekannten Sushi erinnern.

Günstig ist die ästhetische Einschalung der Smartphones nicht unbedingt. 4000 Yen (rund 35 Euro) kostet der anschauliche Handy-Gourmetgenuss. (maw)

www.strapya.com/products/50355.html

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »