Ärzte Zeitung, 15.07.2011

Fundsache

Kein Penis-Piercing beim Football!

Ein Football-Spieler musste den Platz verlassen, weil der Schiedsrichter zufällig von seinem Geheimnis erfuhr - ein Piercing am Penis.

Aaron Eccleston spielt bei den Old Hill Wanderers aus Melbourne. Im Spiel gegen Swinburne erwischte ihn ein Ball in der Leistengegend, woraufhin er kurzzeitig aussetzen musste. Wie das australische Online-Portal "Sports News First" berichtet, erfuhr der Schiedsrichter in diesem Zusammenhang vom Intim-Piercing des Spielers.

"Nachträglich erhielt er zwei Gelbe Karten", erläuterte ein Team-Sprecher die weiteren Vorkommnisse. "Die erste, weil er ohne Erlaubnis wieder auf den Platz gelaufen war, und die zweite, weil der Referee nicht nachprüfen konnte, ob der Spieler das Piercing entfernt hatte."

Wert legte der Club auf die Feststellung, dass sich Eccleston zu keiner Zeit vor den Spielern oder dem Schiedsrichter entblößt habe. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »