Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Fundsache

Schildkröte auf Rädern

Kürzlich humpelte Tuly ihren Artgenossen noch hinterher, jetzt ist die Schildkröte nicht mehr zu halten - dank einer einzigartigen Rad-Prothese. Beim Überwintern war Tuly von einer Ratte angeknabbert worden. Eine Op rettete ihr zwar das Leben, wie die Online-Agentur Orange berichtet, doch fortan konnte sich die Schildkröte nur noch mühsam bewegen.

Philip Chubb, dessen Tochter Eleanor in der englischen Stadt Norwich ausgesetzte Schildkröten betreut, konnte nicht länger mit ansehen, wie Tuly litt. "Sie scheuerte sich ihren Panzer ab, weil er ständig über den Boden rutschte", erzählt der 64-Jährige.

Kurzerhand erwarb er auf dem Flohmarkt einen Spielzeugtraktor, löste eines der Räder ab und konstruierte mit Hilfe von Metallstreben eine Art Radschiene, die er mit Klettband am Panzer befestigte. "Jetzt ist sie die schnellste Schildkröte, die wir haben." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »