Ärzte Zeitung, 02.09.2011

Fundsache

Spatzen sind geborene Machos

Um Konkurrenten aus dem Feld zu schlagen, schimpfen Spatzen wie Gansta Rapper, hat eine Studie ergeben.

Was wie der harmonische Gesang eines verliebten Sperlings klingt, ist in Wahrheit geltungsbedürftiges Macho-Gehabe, wie Janet Lapierre von der Uni of Western Ontario gemeinsam mit Kollegen herausfand (Behav Ecol Sociobiol 2011; online 14. April).

"Der Wechselgesang von Spatzen ist tatsächlich aggressives Verhalten", so Lapierre, "wie wenn sich zwei Gegner Beleidigungen an den Kopf werfen". Dabei zwitschern die Vögel so laut und angriffslustig wie möglich.

Je mehr Rivalen im Revier, desto aggressiver das Gegröle, was die Auswahl aus dem Repertoire der eigenen Lieder sehr einschränkt. Bleibt die Konkurrenz hingegen aus, besinnen sich die Spatzen auf ihre eigentlichen Stärken und singen die schönsten (nicht die lautesten) Lieder. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »