Ärzte Zeitung, 07.09.2011

Fundsache

Essbare Krawatte gegen Sowjetdenke

Während des Südossetien-Krieges vor drei Jahren war der georgische Präsident Michail Saakaschwili vor laufender Kamera zu sehen, wie er nervös auf seiner Krawatte herumkaute.

Dem Schlips-Kauen sollen nun alle Georgier frönen können - in einer gesundheitlich unschädlicheren Variante, wie der russische Sender Radio Novosti berichtet.

Danach haben der Tifliser Professor Oleg Panfilow und der Politiker Lewan Tscholokaschwili eine essbare Krawatte auf der Basis von Tkemali-Pflaumen entwickelt. Sie sollen bald in den Lebensmittelgeschäften des Kaukasus-Staates erhältlich sein.

Den Erfindern zufolge wirke der essbare Schlips wie Arznei und helfe gegen Autoritarismus und "Sowjetmentalität". Auch seien die Schlipse jenen zu empfehlen, die ihr Leben reformieren und verbessern wollten. Panfilow habe die Krawatte bei der Patentbehörde als Marke eintragen lassen. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »