Ärzte Zeitung, 07.09.2011

Fundsache

Essbare Krawatte gegen Sowjetdenke

Während des Südossetien-Krieges vor drei Jahren war der georgische Präsident Michail Saakaschwili vor laufender Kamera zu sehen, wie er nervös auf seiner Krawatte herumkaute.

Dem Schlips-Kauen sollen nun alle Georgier frönen können - in einer gesundheitlich unschädlicheren Variante, wie der russische Sender Radio Novosti berichtet.

Danach haben der Tifliser Professor Oleg Panfilow und der Politiker Lewan Tscholokaschwili eine essbare Krawatte auf der Basis von Tkemali-Pflaumen entwickelt. Sie sollen bald in den Lebensmittelgeschäften des Kaukasus-Staates erhältlich sein.

Den Erfindern zufolge wirke der essbare Schlips wie Arznei und helfe gegen Autoritarismus und "Sowjetmentalität". Auch seien die Schlipse jenen zu empfehlen, die ihr Leben reformieren und verbessern wollten. Panfilow habe die Krawatte bei der Patentbehörde als Marke eintragen lassen. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »