Ärzte Zeitung, 17.01.2012

FUndsache

Londons dümmster Bankräuber

Ein schusseliger Bankräuber händigte dem Kassierer statt des Beutels für die Beute die eigene Knarre aus und suchte danach schleunigst das Weite. Wie der "Daily Telegraph" berichtet, betrat der Mann, getarnt mit Mütze und Sonnenbrille, eine Filiale der Halifax-Bank in London, wo er von einem Angestellten mit vorgehaltener Waffe 700.000 Pfund in bar, umgerechnet fast 850.000 Euro, verlangte.

Als er dem Kassierer anstelle der Geldtasche seine Pistole über den Tresen schob, erstarrten beide. Zwar schnappte der Ganove noch nach seiner Knarre, bemerkte aber gleichzeitig, dass sich die Sicherheitsschleuse schloss. Daraufhin floh er, entwendete einem Bankmitarbeiter das Rad und trat in die Pedale.

"Dieser Mann ist nicht der Hellste", sagte ein Polizeisprecher nach dem missglückten Coup. "Vermutlich geriet er in Panik, als er sich dem Kassierer näherte." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »