Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Fundsache

Hose rutscht - ein Fall fürs Gericht!

Schön, dass Menschen verschieden sind. Einen Nachteil hat die Sache aber: Hosen können rutschen - einfach, weil wir verschieden gebaut sind.

Das wollte eine Münchnerin nicht recht wahrhaben. Immerhin 119 Euro hatte sie in eine weiße Leinen-Schwangerschaftshose investiert. Doch trotz Kordelzugs: Die Hose rutschte. So zog sie los, um ihr Geld zurück zu erobern - erst im Laden, dann vor Gericht.

Ohne Erfolg: Das Nichtrutschen sei "angesichts der anatomischen Besonderheiten jeder Frau keine grundlegende Eigenschaft" einer Schwangerschaftshose, befand das Amtsgericht München.

Man könne sich nur darauf verlassen, "wenn im Einzelfall das Nichtrutschen zugesichert" wurde. Das gilt wohl nicht nur für Schwangerschaftshosen. Also anprobieren. Und von einem Kordelzug keine Wunder im Kampf gegen die Schwerkraft erwarten. (mwo)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »