Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Fundsache

Hose rutscht - ein Fall fürs Gericht!

Schön, dass Menschen verschieden sind. Einen Nachteil hat die Sache aber: Hosen können rutschen - einfach, weil wir verschieden gebaut sind.

Das wollte eine Münchnerin nicht recht wahrhaben. Immerhin 119 Euro hatte sie in eine weiße Leinen-Schwangerschaftshose investiert. Doch trotz Kordelzugs: Die Hose rutschte. So zog sie los, um ihr Geld zurück zu erobern - erst im Laden, dann vor Gericht.

Ohne Erfolg: Das Nichtrutschen sei "angesichts der anatomischen Besonderheiten jeder Frau keine grundlegende Eigenschaft" einer Schwangerschaftshose, befand das Amtsgericht München.

Man könne sich nur darauf verlassen, "wenn im Einzelfall das Nichtrutschen zugesichert" wurde. Das gilt wohl nicht nur für Schwangerschaftshosen. Also anprobieren. Und von einem Kordelzug keine Wunder im Kampf gegen die Schwerkraft erwarten. (mwo)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »